Chirurgische Behandlungen

Was ist ein Sinus-Lift (Anhebung der Kieferhöhle/Knochenaufbau)?

Im Oberkiefer über den Backenzähnen besteht die Möglichkeit die vorhandene Knochenhöhe zu erweitern. Dieses Verfahren nennt man „Sinus-Augmentation” oder „Sinus-Lift”, und es umfasst die Anhebung des Sinus-Membrans und das Auffüllen des gewonnenen Raums mit knochenähnlichem Material. Ohne diesen Eingriff würden viele Patienten nicht in der Lage sein Zahnimplantate in einer Mundregion zu bekommen wo so häufig Zähne fehlen.

Was kann vorgenommen werden, wenn es mir an Knochenmaterial mangelt?

Knochenersatz ist ein Begriff, der benutzt wird um das Verfahren Knochen „aufzubauen” so dass Zahnimplantate eingesetzt werden können. Diese Verfahren beinhalten typisch das Einpflanzen (Hinzufügen) von Knochen oder knochenähnlichem Material in den Kiefer, und das Warten auf die Abheilung  des eingesetzten Materials mit dem vorhandenen Knochen über mehrere Monate. Nach einem Knochenaufbau-Verfahren sprechen wir in der Regel von einer Heilungszeit über 6-8 Monate bevor die Implantate eingesetzt werden können, ausgenommen in bestimmten Fällen wo es möglich ist Knochenaufbau mit der Implantation gleichzeitig durchzuführen.

Wurzelspitzen-Resektion

Wurzelspitzen-Resektion ist ein chirurgisches Verfahren um nicht behandelbare, gebrochene oder auflösende Wurzel zu entfernen dabei die originale Zahnstruktur beibehaltend. Wurzelspitzen-Resektion und andere endodontische Chirurgieverfahren (sowie Stiftbehandlungen) werden in Fällen vorgenommen in denen eine herkömmliche endodontische Behandlung (Wurzelbehandlung) nicht mehr genügt den betroffenen Zahn zu retten.